hv 321 K-V MediVac
Vakuum-Kammermaschine mit Touchscreen

hv 321 K-V MediVac

Vakuum-Kammermaschinen aus Edelstahl zum Vakuumieren und/oder Begasen von flexiblen Kunststoffverpackungen.

Die Vakuum-Kammermaschine hv 321 K-V MediVac wurde für die speziellen Anforderungen der Medizinbranche und Pharmaindustrie (Life Science) entwickelt. Sie gewährleistet die GMP-gerechte Verpackung im Hinblick auf Verpackungsqualität und Prozesssicherheit.Vakuumier- und Begasungszeit sind unabhängig voneinander einstellbar. Schweiß- und Kühltemperatur können für das gewählte Verpackungsmaterial individuell eingestellt werden. Eine präzise Temperaturregelung garantiert die gleichbleibende Qualität der Schweißnaht. Die Maschinen sind für hohe Stückzahlen im Mehrschichtbetrieb ausgelegt. Der Schweißprozess ist gemäß den Anforderungen nach EN ISO 11607-2 validierbar.

validierbar nach EN ISO 11607-2

validierbar nach EN ISO 11607-2

 

 

Anwendungsbeispiele:
Einschweißen von Medizinprodukten, Implantaten, Arzneimitteln, pharmazeutischen Produkten aller Art sowie industriellen Produkten in Reinräumen (z. B. Halbleiter).

hv 321 K-V MediVac

Features

  • FLEXIBILITÄT UND LEISTUNG.

    Die hawo Vakuum-Kammerschweißmaschinen hv 321 K-V MediVac verfügen über viele Eigenschaften, mit denen sich das Vakuumieren, Begasen und Verschweißen nutzerfreundlich, sicher und einfach gestaltet. Die 8 mm breite Schweißnaht sowie die individuellen Einstellungsmöglichkeiten der Prozessparameter bieten ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Wahl der Verpackungsmaterialien, wie z. B.:

    • polymeren Vakuumfolien
    • Aluminium-Laminat-Vakuumfolien

    Das Gehäuse besteht aus rostfreiem Stahl und ist für eine Verwendung im Reinraum geeignet. Die Maschine verfügt über eine Schweißbreite von 400 mm. 

     
  •  

    AppCtrl – TOUCHSCREEN.

    Das Kommunikationsmodul mit dem 4,3“-TFT-Farb-Touchscreen verfügt über die eigens von hawo entwickelte Eingabeapplikationen, die die Bedienung der Maschine kinderleicht machen (AppCtrl). Darüber hinaus sind folgende Gerätefunktionen intuitiv und schnell erfassbar:

    • Anzeige der Prozessparameter
    • Erstellung und Sicherung von 50 Funktionslisten mit Prozessparametern und Betriebsarten
    • Bedienerstatistik
    • Passwortgeschützte Eingaben
    Eingabe über AppCtrl

    Eingabe über AppCtrl

  •  

    DataMatic – USB Datentransfer.

    Mit DataMatic lassen sich sämtliche Prozessdaten (CSV Format) auf einem USB-Stick aufzeichnen und an einen unabhängigen Computer zur weiteren Datenverarbeitung übertragen.

     
  •  

    DocLink – KOMMUNIKATION.

    Die überwachten Prozessparameter werden übersichtlich auf dem Touchscreen dargestellt, von der Maschine aufgezeichnet, dokumentiert und können über die vorhandenen Schnittstellen weiter verarbeitet werden.

     
  •  

    IntelligentScan

    Noch einfacher wird die Bedienung mit Hilfe der hawo IntelligentScan-Funktion: Individuelle Vorgaben zu Schweiß- und Vakuumparametern können schnell und einfach via Barcodescanner und Barcodelisten für die verschiedenen Materialien programmiert werden. Die Barcodelisten können mittels mitgelieferter PC-Software individuell selbst erstellt werden (z. B. verschiedene Temperaturen).

    ... mehr >

    hawo IntelligentScan

    hawo IntelligentScan

  •  

    ProDoc – DOKUMENTATIONSSOFTWARE.

    Für die rechtsichere Aufzeichnung des Schweißprozesses können die Maschinen mit der hawo Software ProDoc ausgestattet werden.

    ... mehr >

    hawo ProDoc

    hawo ProDoc

Validierung

  • Anforderungen an Verpackungsprozesse.

    Die neue Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) fordert in §8, dass die Aufbereitung von bestimmungsgemäß keimarm oder steril zur Anwendung kommenden Medizinprodukten unter Berücksichtigung der Angaben des Herstellers mit geeigneten validierten Verfahren so durchzuführen ist, dass der Erfolg dieser Verfahren nachvollziehbar gewährleistet ist und die Sicherheit und Gesundheit von Patienten, Anwendern oder Dritten nicht gefährdet wird. Eine ordnungsgemäße Aufbereitung wird vermutet, wenn die gemeinsame Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel- und Medizinprodukte (BfArM) „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ (Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1244–1310) beachtet wird.

    Die Validierung soll dem Medizinprodukt und seiner Risikobewertung und Einstufung angemessen sein und nach den anerkannten Regeln der Technik unter Berücksichtigung des Standes von Wissenschaft und Technik erfolgen.

     

    Weitere Informationen zur Validierung der Verpackungsprozesse finden Sie hier:

    ... Validierung >

     

    Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich für Fragen zur Verfügung:

    ... Kontakt >